1945 waren Palästinenser noch Juden in der New York Times

Geschichte war in der Schule eines der Fächer, dass die wenigsten interessierte. Es ist ein klassisches Fach wo man oft die Frage hörte „Wofür brauch ich das später?“.

Wer die Geschichte jedoch nicht kennt, der ist abhängig von dem was man ihm erzählt. Menschen ohne Geschichtskenntnisse sind anfällig für falsche Propaganda. Oder wiederholen Fehler die man in der Geschichte bereits gemacht hat.

Alle kennen heute die „Palästinenser“ doch wer kennt die Geschichte?
Was wir heute in den Medien als „Palästinenser“ präsentiert bekommen, waren bis 1967 stolze Araber. Sie sprechen arabisch und leben ihre arabische Kultur. Sie identifizieren sich auch als Araber. Doch dazu später mehr.

1945 im Dezember erschien ein Artikel in der NYT mit der  Überschrift: „Araber boykottieren palästinensische Güter“.
In dem Artikel selbst wird dann berichtet, dass die arabischen Staaten den Boykott jüdischer Waren aus dem damals noch Englischen Mandatsgebiet Palästina ausrufen.
Mit den „Palästinensern“ in der Überschrift sind also Juden gemeint. Dies war zu einer Zeit als es noch keinen Staat Israel gab!

Heute begründet die BDS Bewegung ihre Boykottaufrufe gerne damit, dass es wegen Israels Kontrolle über Judäa und Samaria zu den Boykotten aufruft.
Andere begründen es damit. dass Israel, wie sie behaupten, eine Zweistaatenlösung verhindert.

Dieser Artikel in der NYT von 1945 zeigt eindrucksvoll, dass der Boykott jüdischer Produkte wenige Monate nach dem Holocaust weiter ging. Die Araber führten das fort, was die Nazis angefangen aber nicht beendet hatten.
Viele wissen nicht, dass der Mufti von Jerusalem, Hitlers Gast und feuriger Unterstützer, nach dem zweiten Weltkrieg fast unbehelligt weiterlebte und seinen Kampf, den er mit Hitler anfing, nach dessen Tod fortführte.

Die Geschichte lehrt uns zwei wichtige Details:
1. Palästinenser war ein Begriff der Juden meinte.

2. Der Boykott jüdischer Produkte ist schlicht rassistischer Natur. Es wurde nur immer anders begründet aber die Motivation war immer Rassismus.

Aus dem Artikel der NYT geht ein weiteres interessantes Detail hervor. Es wird nämlich erwähnt, dass ein Ziel des Boykotts auch die Verhinderung der Errichtung einer DEMOKRATIE im Nahen Osten sei.

Die Araber, die uns heute von der Propaganda als „Palästinenser“ verkauft werden, sind größtenteils Wirtschaftsflüchtlinge. Denn mit den Briten und den Juden gab es Arbeitsplätze. Die Juden waren sehr innovativ, schon 1945, dem Jahr aus dem der Artikel der NYT stammt. Es ist kein Zufall, dass Tel Aviv heute ein Zentrum für Startups ist wo alle deutschen Automobilbauer nach Innovationen suchen und sie einkaufen.

Die Araber in Israel behaupten gerne, sie seien die „Einheimischen“ in „Palästina“. Diese Behauptung wurde so oft wiederholt und über verschiedene Medien verbreitet,
dass sie mittlerweile kaum jemand anzweifelt. Aus dieser Behauptung wird auch der Anspruch auf einen eigenen Staat für das Volk der „Palästinenser“ abgeleitet. Dass der erste „Führer“ der „Palästinenser“, Arafat, in Ägypten geboren war, ist vielen bekannt. Doch woher kommen die anderen Araber? Die Familiennamen der „Palästinenser“ geben Informationen preis, die den meisten unbekannt sein dürften. Die Namen offenbaren, dass die Araber, denn das sind die meisten die sich heute „Palästinenser“ nennen, nichts weiter als Einwanderer sind die nach Palästina kamen um wirtschaftlich zu profitieren.
Bis 1948 waren alle Palästinenser, die im „Britischen Mandatsgebiet Plästina“ lebten. Das lehnten die Araber damals als „Zionistische“ Verschwörung ab. Erst seit den 60er Jahren begannen die Araber sich „Palästinenser“ zu nennen. Das war eine politische Entscheidung. Denn auf militärischer Ebene konnte man Israel nicht vernichten, von nun an sollte es auf politischer Ebene gemacht werden. Leider haben die wedtlichen Medien ihre eigenen Artikel vergessen und die Islamisten bei ihrer Propaganda tatkräftig unterstützt.

Hier ein Auszug „palästinensischer“ Familiennamen und was sie bedeuten bzw. woher sie stammen:

El Masri- Ägypten
Hamis -Bahrain
El Faruki-Irak
El Arj- Marokko
El Lubnani- Libanon
El Mugrabi- Algerien, Marokko
El Yamani- Jemen
El Afgani- Afghanistan
El Hindi- Indien
Hamati-Hamat Syrien
Halabi- Haleb – (Aleppo) Syrien
Dajani- Saudi Arabien
El Kurd- Kurdistan
El Bagdadi- Baghdad Iraq
Tarabulsi- Tripoli Libanon
Horani-Horan Syrien
Hooseni- Saudi Arabien
Bradavil- Syrien
Nashashibi-Syrien
Masrawi- Ägypten
Busnak- Bosnien
Zuabi- Irak
Turki- Türkei
Othman- Türkei
Hadadin- Jemen
Abu Sita – Beduinen Ägypten
El Azd- Jemen
El Hijazi- Saudi Arabien
El Tamimi- Saudi Arabien
El Qureshi- Saudi Arabien
Murad- Jemen
El Tartir- Ägypten
Taamri- Saudi Arabien

Wer sind die wirklichen Siedler in Israel? Urteilen Sie selbst. Hier noch ein weiterführender Link zu dem Thema:
https://boasinfo.wordpress.com/2014/10/27/jordanische-siedler-kritisieren-juden-als-siedler-in-israel/

Besuchen Sie diese Seite für weitere Informationen:
http://www.facebook.com/Freunde.Israels

(Übersetzung des Originalartikels folgt)

arabs to boycott palestinian goods nyt 1945 x

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s