Kaiser Franz Josef unterstützte jüdischen „Siedlungsbau“ in Jerusalem schon vor 140 Jahren

Für die „Pro Palästina“ Aktivisten und deren Sympathisanten steht fest: Juden in der Altstadt Jerusalems sind Siedler. Wenn Juden dort Häuser bauen wird von illegalem Siedlungsbau in „Ost-Jerusalem“ gesprochen. Leider machen die Medien zum größten Teil bei dieser Propaganda mit. So hat sich über Jahrzehnte eine Lüge zur allgemein anerkannten Tatsache entwickelt. Wenn wir jedoch mal die Geschichte und die damit verbundenen Fakten in die Meinungsbildung einbeziehen, kommt man zu anderen Ansichten. Anhand eines alten Fotos, das noch vor 1872 entstand, werde ich jetzt ein Beispiel geben.

Es handelt sich um diese Aufnahme:

jerusalem vor 1872

Dieses Foto wurde 2014 hier veröffentlicht: https://www.flickr.com/photos/39206470@N08/14805677343/in/photostream/

Um eine Datierung des Fotos vornehmen zu können, schauen wir uns zwei Gebäude ganz genau an. Die Pfeile zeigen auf die Hurva Synaagoge, sie ist erkennbar an dem weißen Kuppeldach. Diese Synagoge wurde 1856 fertiggestellt. Davor, ein wenig weiter rechts, sieht man eine weitere Synagoge – jedoch ohne Dach! Dies ist die Tiferet Yisrael Synagoge. Weil die jüdische Gemeinde nicht über genug finanzielle Mittel verfügte, blieb sie unvollendet bis der österreichische Kaiser Franz Josef 1869 Jerusalem besuchte. Beim Anblick der unvollendeten Synagoge, fragte er, warum denn das Gebäude kein Dach habe. Man antwortete ihm damals: „Warum? Weil, die Synagoge ihren Hut aus Respekt vor Eurer Hoheit gezogen hat.“ Dem Kaiser gefiel diese Antwort und er spendete Geld für das Projekt und 1872 wurde die Synagoge eingeweiht – mit „Hut“ oben drauf.

Somit können wir das Alter der Fotografie eingrenzen auf die Jahre zwischen 1856-1872, das bedeutet, wir sehen auf dem Foto Jerusalem vor über 140 Jahren!

Aber wir können noch viel mehr auf dem Foto „sehen“. Damals war das heutige Israel unter osmanischer Besatzung. Die osmanischen Herrscher können nicht als Freunde der Juden bezeichnet werden. Das verdeutlicht aber umso mehr, dass Juden schon seit vielen Generationen in Jerusalem leben. Warum sind sie denn heute Siedler, wenn sie in den gleichen Straßen wie schon vor 140 Jahren ein Haus oder eine Synagoge bauen? Warum dürfen Juden heute nicht mehr legal in der Altstadt Jerusalems leben, zumindest wenn es nach dem Willen der „Pro Palästina“ Aktivisten ginge?

Ein weiteres Stück Fakten aus der Geschichte: Nachdem die Araber Israel 1948 überfielen, mussten Juden aus Jerusalem fliehen. Das schöne jüdische Viertel Jerusalems wurde von jordanischen Legionären vernichtet – so wurde die Hurvah zum zweiten Mal in ihrer Geschichte eine Ruine (= Hurva) und die Tiferet Yisrael Synagoge verlor ihren „Hut“. Während die Hurva Synagoge wieder aufgebaut ist und 2010 eingeweiht wurde, wartet die Tiferet Yisrael Synagoge immer noch darauf wieder den Besuchern Jerusalems ihren „Hut“ zu zeigen.

Dieser Artikel zeigt eindrücklich, zu welch absurden „Argumenten“ die arabische Propaganda greift, um Juden als illegale Siedler zu diffamieren:
http://www.welt.de/welt_print/politik/article6811081/Heftige-Proteste-gegen-Synagoge-in-Jerusalem.html

Fatah Politiker, also der Partei, der auch Abbas angehört, behaupteten, die Renovierung der Hurva Synagoge bedrohe die 400 Meter entfernte Al-Aksa-Moschee! Dabei wird ignoriert, dass die Synagoge dort schon von 1700 bis 1948 stand und  keine Gefährdung für die Al-Aksa-Moschee war. Wie denn auch?

Aktuelle Fotos der Hurva Synagoge, man sieht teilweise die Mauerreste der 1948 zerstörten Synagoge (innen) die bei dem Wiederaufbau miteingebunden wurden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Siedler in Jerusalem können Juden nicht sein, die jüdische Präsenz in Jerusalem ist selbst auf ältesten Fotos unübersehbar. Wir müssen aufpassen, denn Propaganda ignoriert die historischen Fakten. Die Jordanischen Soldaten hatten sicher kein Recht Israel 1948 anzugreifen und die Juden aus Jerusalem zu vertreiben!

Kurz auf den Punkt gebracht:
In logischer Konsequenz muss ich heute feststellen: Der Österreichische Kaiser unterstützte jüdischen „Siedlungsbau“ in Jerusalem schon vor 140 Jahren!

Video aus dem Inneren der berühmten Synagoge:

Noch etwas zum nachdenken von der Grenze Israels mit Syrien:

Quellen:
http://en.wikipedia.org/wiki/Tiferet_Yisrael_Synagogue

http://www.israeldailypicture.com/2015/05/ottoman-imperial-archives-releases.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s